Flugrettung Italien

Die Flugrettung in Italien fällt in die Zuständigkeit der einzelnen Regionen oder Provinzen und wird zum größten Teil, genau wie in Österreich, von privaten Betreibern durchgeführt. SAR ( SearchAndRescue, Such- und Rettungsflüge ) Einsätze an der Adria und dem Mittelmeer werden von der italienischen Luftwaffe, Marine und Küstenwache geflogen. Nur wenige staatliche Hubschrauber fliegen Einsätze im ländlichen Gebiet. Derzeit gibt es über 40 Stützpunkte.

Als Beispiel befinden sich in der autonomen Provinz Südtirol die Hubschrauber Pelikan 1 in Bozen und Pelikan 2 in Brixen welche von dem Verein HELI – Flugrettung Südtirol betrieben werden. Bis März 2015 wurden dort über 15 Jahre lang die BK117 eingesetzt. Seit kurzem wurden diese Maschinen gegen die neue H145 ( EC145T2 ) in gelber Lackierung ersetzt. Der zweite private Betreiber in Südtirol ist die Aiut Alpin Dolomites mit dem Standort Pontives und fliegt dort seit 1998 Einsätze im Auftrag der Provinz. Im September 2003 wurde das Einsatzmittel auf die EC135 umgestellt und seit Ende 2014 besitzt die Aiut Alpin Dolomites die erste für HEMS Einsätze zugelassene H135 ( EC135T3 ). Die Disponierung der drei Notarzthubschrauber wird über die Landesnotrufzentrale geregelt die unter der Notrufnummer 118 erreichbar ist.